Mein Weg als Stillbegleiterin

Hallo, ich bin Janin

bin 1985 in Berlin geboren und seit 2017 Mutter eines kleinen Räubers und lebe in Berlin Lichtenberg. Vor der Geburt meines Sohnes habe ich mir keine großen Gedanken zum Stillen gemacht. In meiner Familie wurden die Kinder gestillt, nur im Freundes- und Bekanntenkreis habe ich ab und an gehört, dass es mit dem Stillen nicht geklappt hat. Nach der Geburt meines Sohnes habe ich dann die Erfahrung machen müssen, das es vieles gibt, was eine Stillzeit beeinflussen kann. Viele um mich herum haben kurz nach der Entbindung die Stillzeit mit ihren Mäusen beendet. Sie dachten sie haben nicht genügend Milch und hatten Angst dass ihr Baby nicht satt wird. Oder das Baby hat nicht genug zugenommen. Einige Mamas glaubten sie können nicht stillen, weil ihre Mutter auch nicht stillen konnte. Andere Mamis wurden schon im Krankenhaus entmutigt, weil ihre Brustwarzen flacher sind. 

 

Während der Stillzeit mit meinem Sohn habe ich nach etwa einem halben Jahr ein Antibiotikum genommen, das nicht stillfreundlich war. Wir haben unseren Sohn über die Dauer der Antibiotikatherapie mit Muttermilch aus der Flasche ernährt. Es gab Stimmen in unserem Umkreis die meinten, dass er nicht mehr an die Brust gehen wird, andere rieten mir gleich bei der Flasche zu bleiben, so wäre es für mich entspannter und ich könne abends auch mal weg gehen. Nach anderthalb Wochen war die Therapie beendet und ich wollte meinen Sohn wieder voll stillen. Da sah ich das Problem: Ich hatte kaum noch Milch und mein Sohn wollte nicht mehr an der Brust trinken - Die darauffolgenden Tage waren sehr anstrengend für uns beide, aber nach einer Woche haben wir wieder voll gestillt.

 

Ich habe viele Mamas und auch Papas kennengelernt, die wehmütig über das Ende ihrer Stillzeit gesprochen haben. Sie hatten nicht das Glück ein Still-Vorbild in der Familie zu haben oder enge Freunde oder Vertraute die ihr Wissen in schwierigen Situationen hätten teilen können. Stillförderung war seither ein großes Thema bei mir und so entschied ich mich 2018 für eine Ausbildung zur Stillberaterin.

 

Wir leben in einer schnellen und technisierten Welt, in der man Ratschläge im Internet findet die falsch, überholt und einfach nicht passend zur persönlichen Situation sind. Ich möchte Stillbeziehungen in ihrer individuellen und natürlichen Art unterstützen und anderen Müttern bei ihren Problemen helfen, damit sie nicht verzweifeln und frühzeitig ihre Stillbeziehung beenden. Manchmal ist es nur eine Kleinigkeit und alles ist wieder im Lot. Manchmal dauert es etwas länger. Ich Möchte Mamas und auch Papas mit dem Wissen und meiner Hilfe stärken, ich möchte sie dabei unterstützen die wunderbare Persönlichkeit ihrer Stillbeziehung zu erkennen.


Qualifikation

April-Mai 2018 Ausbildung zur Stillbegleiterin

 

Deutsches Ausbildungsinstitut für Stillbegleitung (DAIS)

  • Physiologie des Stillens
  • Stillen in schwierigen Situationen
  • Stillen in unserer Gesellschaft
  • Stillen als persönliche Erfahrung

Anstehende Events

 

Fortbildung: Babyschreien, Körper und Bindung - Emotionelle Erste Hilfe für Eltern und Säuglinge bei Still- und Wochenbettkriesen

  • Psychosomatische Aspekte früher Wochenbett- und Bondingstörungen von Eltern und Säuglingen nach der Geburt
  • Vermittlung von körperbasierten Gesprächstechniken um die Bindungsbereitschaft von Eltern in akuten Krisen (Schrei-, Schlaf- und Fütterungskrisen) zu stärken
  • Nutzungsmöglichkeiten von Atemtechniken und bindungsbasierten Berührungen in der Eltern-Baby-Beratung
  • Auswirkungen traumatischer Erfahrungen rund um die Geburt auf die emotionale Bindungsentwicklung von Eltern und Kind

Wünsche und aktuelles

  • Treffen mit den Babylotsen in der Charité, im Vivantes und  den Helios Kliniken, damit ich ein besseres Verständnis habe was genau die Babylotsen machen und um zu gucken, wo wir uns ergänzen können
  • Ausarbeitung von Möglichkeiten in Familienzentren eine Stillförderung anzubieten
  • Im Gespräch mit dem Jugendamt wie Mütter finanziell entlastet werden können, wenn die Krankenkasse die Kosten für die Stillberatung teilweise oder ganz ablehnt
  • Interessiert an netten Menschen für eine gemeinsame Stillförderung